8N: Molekularbiologisches Praktikum

Unter dem Titel „Auf den Geschmack gekommen“ absolvierte die 8N-Klasse (Ch. Feurstein) am 28.02.2019 ein genetisches Praktikum an der FH-Wels. Nach einer kurzen Pipettierübung ging es los. Anfangs musste das körpereigene genetische Material aus Mundschleimhautzellen gewonnen werden. Die über mehrere Schritte extrahierte DNA wurde mittels PCR vermehrt und anschließend mit einem Restriktionsenzym an einer bestimmten Stelle geschnitten.

In der abschließenden Gelelektrophorese wurde dann sichtbar, ob jemand Taster (rein- oder mischerbig) bzw. Nontaster für einen bestimmten Bitterstoff ist. So zeigte sich, wie unser genetisches Erbe Einfluss auf bestimmte Sinnesleistungen haben kann!

Exklusiv erhielten wir dann noch eine Führung durch die Räumlichkeiten der FH Wels und ein paar Einblicke in den Studienbetrieb. Zahlreiche, vor allem auch naturwissenschaftliche Studien, werden angeboten.

 
 

Weitere Beiträge in Biologie und Umweltkunde